Bepflanzung


Pflanzen im Vogelspinnen- Terrarium dienen nicht nur dekorativen Zwecken. Sie schaffen Schutz- und Versteckmöglichkeiten und verbessern das Mikroklima.
Manche Spinnen beziehen Pflanzen beim Bau ihres Unterschlupfes mit ein. Des weiteren sind Höhlen, die im Wurzelbereich von Pflanzen gebaut werden, stabiler und nicht so einsturzgefährdet.

Entgegen der landläufigen Meinung erfordern bepflanzte Terrarien nur einen minimal erhöhten Pflegeaufwand.

Einmal jährlich sollte etwas Erde (bestenfalls vermischt mit Buchenlaub) aufgefüllt werden. In Gegenden mit hartem Wasser sollte das Gießen und Besprühen der Pflanzen mit Regenwasser erfolgen.

Wenn man sich entschieden hat seine Terrarien zu bepflanzen, sind verschiedene Dinge zu beachten.

 

Vorraussetzungen:

  • ausreichend Platz: größere Terrarien sind hier von Vorteil, da manche bodenbewohnende Vogelspinnen die Pflanzen in unmittelbarer Nähe ihrer Höhle entfernen (bewährt hat sich hier das Einrichten des Terrariums mindestens 3 Monate vor dem Einsetzen der Spinne, so können die Pflanzen anwachsen und werden kaum noch beschädigt)
  • Substrathöhe ab ca 7cm je nach Pflanzenart
  • die Pflanzen müssen ähnliche Ansprüche an Temperatur und Luftfeuchte haben, wie im Terrarium herrschen
  • Terrarienbeleuchtung ist für die meisten Pflanzen unabdingbar! (T5- Leuchtstoffröhren sind gut geeignet sowie günstig in Anschaffung und Unterhalt)

 

WICHTIG!

  • Pflanzen unbedingt vor dem Einsetzen über 3 Wochen mehrmals gründlich abspülen, um Reste von Schädlingsbekämpfungsmitteln zu entfernen (Vergiftungsgefahr)!
  • Keine Pflanzen mit Dornen oder Stacheln einsetzen (Verletzungsgefahr)!

 

 

Ausführliche Informationen zu Pflanzen, die zur Terrarienbepflanzung geeignet sind, finden Sie >>>HIER<<<

Für die zahlreichen Tips und Anregungen bezüglich der Beleuchtung und geeigneter Pflanzen möchten wir uns besonders bei Ina & Peter Müller (Winnenden) bedanken.

ueber uns

Kontakt

Impressum

   

2018  theraphosidae   globbers joomla templates